Eine These zum Einstieg über das Schlagwort Wiederaufbau

Es darf keinen „WIEDERAUFBAU“ geben.

Die blindwütige globale kapitalistische Wirtschaftsweise hat uns anfällig gemacht für  die  Überlastung der Grundversorgung im Alltagsleben und im Notfall.

Und dieser kollektive Schwachsinn soll jetzt etwa so „wiederaufgebaut“ werden, wie er uns in die tiefste Wirtschaftskrise seit dem Weltkrieg getrieben hat?

Die Deutschen, (bzw. die Europäer um im überschaubaren Bereich zu bleiben),  sollten diese Krise nützen, um zu erkennen, was wirklich wichtig ist im Leben der Einzelnen und der Gesellschaft, also wirklich „systemrelevant“.

In der Epidemie zeigt sich auch, dass Geschäftsbanken, Schattenbanken und Fondsgesellschaften wie BlackRock nicht systemrelevant sondern systemgefährdend sind.

Es muss einen UMBAU geben.

Das Schiff der Menschheit hat durch ein Virus, das Teil des ökologischen Systems auf unserem einzig verfügbaren Planeten ist, einen „Schuss vor den Bug“ bekommen.

Der nächste Schuss könnte „unter die Wasserlinie“ gehen, wenn wir weiter kollektiv veranwortungslos handeln, beziehungsweise, wenn wir nicht endlich denen dauerhaft das Handwerk legen, deren Gier, Borniertheit und Egomanie das Überleben der Menschheit gefährden.

Und da haben wir ja viel zu tun.

Auf dieser Website finden Sie Ideen, wie der Umbau funktionieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 1 = 1